CDU Weilrod liefert 90 Portionen an Aschermittwoch aus

An gelebten Traditionen festhalten? Nicht ganz einfach in Zeiten der Pandemie – das gilt auch für das traditionelle Heringsessen der CDU Weilrod am Aschermittwoch. Wie jedes Jahr ein voller Saal im Dorfgemeinschaftshaus Oberlauken? Das sei natürlich dieses Jahr nicht möglich, aber ganz auf den kulinarischen Teil wollten die Weilroder Christdemokraten dann doch nicht verzichten:

„Kommt der Gast nicht zum Hering, kommt der Hering eben nach Hause!“, fasst es die Vorsitzende der CDU Weilrod, Elke Dielmann-Bargon, kurz zusammen. Erstmals bot man nämlich einen Lieferdienst an, der die vorzüglichen Heringe nach bewährtem Rezept von Norbert und llse Hüttmann an die Frau und den Mann brachte.

Knapp 90 Portionen habe man vorbereitet und ausgeliefert. Außerdem konnte man die kurze, hygienekonforme Übergabe an der Haustür auch zur Werbung für die Kommunalwahl nutzen.
Auch die Stammgäste jenseits der Gemeindegrenzen mussten nicht auf die beliebte Mahlzeit verzichten – auch nach Wehrheim und Neu-Anspach wurde geliefert, wo sich u.a. die stellvertretende CDU-Vorsitzende Corinna Bosch auf den Hering freute.

Im kommenden Jahr hoffe man natürlich wieder auf eine Präsenzveranstaltung. Nach der herausragenden Resonanz in diesem Jahr überlege man aber, ob man parallel dazu den Lieferdienst weiter anbiete, so Dielmann-Bargon.

« 30 Jahre Deutsche Einheit Weilroder CDU-Fraktion konstituiert sich nach Kommunalwahl »